In Form einer eigenen Rubrik wollen wir euch auf der offiziellen Homepage unserer Gruppe jene Causa rund um die aktuelle Pyrotechnik-Kampagne vorstellen, welche in erster Linie von allen relevanten Kurven und den bedeutendsten Fangruppen der verschiedensten Vereine unseres Landes (Brigata Graz, Supras Ried, Ultra Unione Salzburg, Ultras Rapid 1988, Verrückte Köpfe Innsbruck, Viking Linz, Viola Fanatics 2001 uvm.) unterstützt und getragen werden. Jedoch, sowohl als auch von ausländischen Gruppen (Blau-Weiße Spreepiraten Berlin, Ultras Essen, Generation Luzifer Kaiserslautern, Kalker Junge Köln, Yellow Boys Beggen uvm.), auch von anderen Organisationen und Institutionen (BasicNetwork, Streetwork Wien uvm.) wurde man bis dato solidarisch kontaktiert und benachrichtigt. Offiziell startete diese bundesweite Kampagne, welche für vor allem für den aktiven Fan von sehr großer Bedeutung ist, im Zusammenhang mit dem seit 4. Jänner 2010 rechtmäßig gültigem Pyrotechnikgesetz. Auf der aktuellen Kampagnen-Homepage findet ihr ab sofort unter http://www.pyrotechnik-ist-kein-verbrechen.at alles Wissenswerte, Neuigkeiten, Fotos, Videos, Zitate, Ziele, Verkündungen, Anstrebungen und andere Details zu jenem Sport, den wir alle so sehr lieben. Diese ausgebaute Plattform soll in erster Linie als Informationsquelle rund um die Geschehnisse zum Pyrotechnikgesetz dienen. Wir bitten an dieser Stelle sowohl alle anderen Fanclubs, als auch natürlich alle neutralen Leser um Hilfe, um gemeinsam mit eurer Unterstützung in jeglicher Form, damit es auch in Zukunft möglich ist, unsere Leidenschaft frei und ohne Bevormundung ausleben zu können. Wie schon etwas weiter oben erwähnt, wollen wir noch einmal signalisieren und darauf aufmerksam machen, dass es sich bei dieser Kampagne um ein, in erster Linie österreichisches, Kurven übergreifendes Projekt handelt. Daher sollte man sämtliche Rivalitäten zu anderen Fangruppen, Kurven und Szenen im gemeinsamen Sinne in dieser Hinsicht auf die Seite legen und diese ausnahmsweise nicht beachten. Übrigens: Eine aktuelle Stellungnahme zur Pyrotechniklage im violetten Wien gab`s auch in der 44. Ausgabe des Fanzine „Erlebnis Fussball“, welche im Mai 2010 erschienen ist. Vielen Dank schon mal an alle, welche die Kampagne und die gemeinsamen Anliegen in dieser Sache bisher positiv unterstützt haben und auch ein großes Dankeschön an jene Leute, welche dies in Zukunft noch tun werden oder selbst bald aktiv in das Geschehen eingreifen wollen und auch werden. Auch wir als Gruppe haben bereits unseren aktiven Anteil zur Kampagne beigetragen. Sei es am 24. Juli 2009 beim Auswärtsspiel beim Linzer ASK („NUTTE FEKTER: WENN ARGUMENTE FEHLEN, FOLGEN VERBOTE UND STRAFEN – FREE PYRO!“) oder am 14. März 2010 beim großen Wiener (Auswärts-)Derby in Hütteldorf („LEBST DU IN FEKTERS AUGEN DIE PYRO-KULTUR ZU INTENSIV, HAGELT`S VERBOTE IM KOLLEKTIV!“). Zuvor brillierte der violette Anhang aus Wien am 26. Februar 2010 im nicht weit entfernten Mattersburg, als man zu Spielbeginn am Zaun des Sektors einen Pyrotechnik-ist-kein-Verbrechen Banner mit Stangen aufstellte. Dazu folgte im Gästeblock eine dichte Stoffparade aus Fahnen, Doppelhaltern und Schals. Natürlich durften beim Einlaufen der Spieler zahlreiche Rauchfackeln in rot und weiß, sprich in den Farben unserer Stadt und etliche bengalische Feuer nicht fehlen, welche den Mattersburger Nachthimmel eindrucksvoll zum Erleuchten brachten. Eines könnt ihr euch sicher sein, es werden noch viele überlegte Aktionen unserseits zu diesem Projekt in Zukunft folgen. Natürlich darf man auch andere Pyrotechnik-Aktionen von diversen Vereinen, welche in kontrollierter Art und Weise und vor allem ohne verletzte Teilnehmer bis dato durchgezogen wurden, nicht vergessen. Somit manifestiert es sich, dass es auch in Zukunft in den Kurven und Sektoren weiter brennen wird! Schlussendlich bitten wir euch noch einmal auf der Homepage, welche extra für diese Kampagne angefertigt wurde, unter dem Menüpunkt „Unterstützung“ eure Stimme abzugeben! Und vergesst niemals: Pyrotechnik ist kein Verbrechen!

IN DEN FARBEN GETRENNT – IN DER SACHE VEREINT!